Funktionen des Hufes:

1. Schutz und Grip
Der Huf ist für das Pferd in erster Linie das, was für uns Menschen der Schuh ist. Ist dieser Funktion schützt er das Pferd vor Umwelteinflüssen, wie Hitze, Kälte, Steinen sowie Feuchtigkeit und Keimen. Dabei paßt sich der Huf an die jeweiligen Anforderungen und die Umgebung an. Außerdem verfügt ein funtktionierender Barhuf über einen Tastsinn, mit dem das Pferd Bodenunebenheiten wahr nimmt. Somit kann es darauf reagieren und ist so vor Verletzungen und Stürzen geschützt. Die Form des Hufes gewährleistet auf den meisten Böden optimalen Halt. Wäre es nicht super, wenn es für uns Menschen auch so tolle Schuhe gäbe?

2. Stoßdämpfung

Da das Pferd ein Lauftier ist, übernimmt der funktionierende Huf die Funktion eines guten Laufschuhs: er ist auch auf langen Strecken bequem und entlastet durch die Stoßdämpfung Gelenke, Sehnen und Bänder. Hinzu kommt, dass er leicht ist, was Energie bei der Fortbewegung spart. Damit er diese Anforderungen erfüllen kann, ist die individuelle Form und Funktionstüchtigkeit des Hufes wichtig. Das wird umso deutlicher, wenn man sich vorstellt, mit den falschen Schuhen wandern gehen zu müssen...

3. Blutpumpe

Um eine ausreichende Durchblutung der Beine sicher zu stellen, braucht das Pferdeherz die Unterstützung der Hufe. Dadurch, dass sich ein gesunder Huf bei Belastung weitet und ohne Belastung wieder verengt, wird das Blut aus den langen Pferdebeinen wieder nach oben gepumpt. So wird auch die Versorgung des Hufes mit Nährstoffen, die für ein gutes Hornwachstum wichtig sind, bewerkstelligt.

4. Der Hufmechanismus

Der Hufmechanismus ist die Voraussetzung für alle vorangegangenen Funktionen. Bei Belastung weitet sich der Huf und bei Entlastung kehrt die Hornkapsel in ihre Ausgangsform zurück. Somit wird Durchblutung, Transport von Bau- und Abfallstoffen, Lymphfluss, Stoßdämpfung und auch Bodenhaftung unterstützt.

Der Hufmechanismus von unten
Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Homepage wurde mit dem 1&1 Homepage-Baukasten erstellt.